Allgemeine Geschäftsbedingungen

Das sind unsere AGBs


Zurück zur Startseite

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

  1. Gender – Persönlichkeitsdefinition

Der Einfachheit halber werden Bezeichnungen und Titulierungen nur mit der männlichen Entsprechung beschreiben und schließen die weibliche Entsprechung automatisch mit ein. Dies kommt keiner Abwertung oder Missachtung der Frauen gleich.

  1. Geltungsbereich

Sämtliche Leistungen und Angebote der Zukunft Leben Training Coaching Management (kurz Auftragnehmer) erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen und sind für alle Rechtsgeschäfte zwischen Unternehmen und Verbrauchern (kurz Auftraggeber) gültig. Von unseren Geschäftsbedingungen abweichende oder entgegenstehende Geschäftsbedingungen unserer Auftraggeber erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten deren Gültigkeit zugestimmt und schriftlich akzeptiert. Vertragserfüllungshandlungen gelten insofern nicht als Zustimmung zu von unseren Bedingungen abweichende Vertragsbedingungen.

Verträge können per E-Mail, Kontaktformular oder über die Website

Zukunft Leben Training Coaching Management – zukunft-leben-tcm.de – kurz ZL-TCM

zustande kommen.

Die für den Vertragsabschluss gültige Sprache ist Deutsch. Übersetzungen in andere Sprachen dienen nur zu Ihrem Verständnis und haben keine Vertragsrelevante Bedeutung.

  1. Vertragsgegenstand

Gegenstand des Vertrages können die nachfolgenden Leistungen sein, wobei die Auflistung nicht abschließend ist:

  • Einzel-Coaching
  • Gruppen-Coaching
  • Business-Coaching
  • Change-Management
  • Erstellung der Finanz- und /oder Lohnbuchhaltung
  • Aus- und Weiterbildungen
  • Online-Kurse
  • Marketing – Agentur-Leistungen

Das Erstgespräch dient der Bestandsaufnahme und klärt Fragen zur möglichen Zusammenarbeit. Für das Erstgespräch nimmt der Interessierte per E-Mail oder Kontaktformular auf der Homepage der ZL-TCM  auf und vereinbart einen entsprechenden Termin. Das Erstgespräch ist grundsätzlich immer honorarfrei. Im Erstgespräch werden die Ziele der Zusammenarbeit definiert und notfalls in Einzelprojekte aufgeteilt. Sie sind Grundlage der Auftragsbestätigung und des Berater-/Coaching-Vertrages. Dieses Erstgespräch unterliegt, wie auch die folgende Zusammenarbeit, der ausdrücklichen Vertraulichkeit.

  1. Vertragsabschluss und Schriftform

Eine vertragliche Verpflichtung geht ZL-TCM grundsätzlich nur ein, wenn Art und Umfang der Leistung und Gegenleistung von beiden Seiten schriftlich festgelegt worden sind. Spätere mündliche Änderungen und Ergänzungen werden erst wirksam, wenn sie danach schriftlich bestätigt worden sind. Vertragsstrafen müssen bei Vertragsabschluss schriftlich vorbehalten sein. Diese Klausel kann nur durch ausdrückliche schriftliche Vereinbarung aufgehoben werden.

Davon abweichend sind einige Produkte über den Online-Shop auf den Homepages von

Zukunft Leben Training Coaching Management – zukunft-leben-tcm.de

zu buchen. Es gelten hier die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Online-Shop.

Die Angebote auf den Homepages sind unverbindlich.

  1. Vertragsdurchführung

Zukunft Leben verpflichtet sich, die übertragenen Aufgaben termingerecht und mit aller gebotenen Sorgfalt zu erledigen. Innerhalb des Rahmens, der durch die einzelvertraglichen Vereinbarungen bestimmt ist, bestimmt und verantwortet die Zukunft Leben die Art und Weise der Durchführung des Einzelvertrages. Weisungsrechte des Auftraggebers bestehen nicht, jedoch wird die Zukunft Leben bemüht sein, Wünsche des Auftraggebers Rechnung zu tragen.

  1. Vertragsdauer und Kündigung

Der Vertrag beginnt und endet am individuell vereinbarten Zeitpunkt.
Der Vertrag kann ordentlich gekündigt werden. Diesbezüglich wird eine Frist von 2 Wochen zum Monatsende vereinbart.
Eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grunde ist möglich. Ein wichtiger Grund liegt beispielsweise vor, wenn

  • der Auftraggeber mit zwei fälligen, aufeinander folgenden Zahlungen im Verzug ist und nach Ablauf einer angemessenen Nachfrist nicht leistet
  • der Auftraggeber nach Abschluss des Vertrages in Vermögensverfall gerät (Zahlungsunfähigkeit, Insolvenz), es sei denn, es wurde bereits ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt

Bei Online-Angeboten ist die Dauer durch das jeweilige Buchungsangebot definiert und endet automatisch, wenn alle Termine stattgefunden haben. 

  1. Mitwirkungspflicht des Auftraggebers

Der Auftraggeber stellt sicher, dass alle erforderlichen Mitwirkungen des Auftraggebers oder seiner Erfüllungsgehilfen rechtzeitig und für ZL-TCM kostenlos erbracht werden. Der Auftraggeber gewährt ZL-TCM bei deren Arbeiten jede erforderliche Unterstützung. Der Auftraggeber sorgt dafür, dass ZL-TCM auch ohne deren besondere Aufforderung alle für die Erfüllung und Ausführung des Auftrages notwendigen Unterlagen zeitgerecht vorgelegt werden und ihr von allen Vorgängen und Umständen Kenntnis gegeben wird, die für die Ausführung des Auftrages von Bedeutung sind. Dies gilt auch für alle Unterlagen, Vorgänge und Umstände, die erst während der Tätigkeit der ZL-TCM bekannt werden. Wenn aufgrund unvollständiger oder unzutreffender Auskünfte oder nicht ordnungsgemäßer Mitwirkung des Auftraggebers in Bezug auf den erteilten Auftrag der Arbeitsaufwand von ZLTCM erheblich über dem im Angebot berechneten Aufwand liegt, so ist ZL-TCM auch bei Vergütung von Pauschalpreis oder mit Höchstbegrenzung zu einer dem Mehraufwand entsprechenden Erhöhung der ursprünglichen Vergütung und Nebenkosten berechtigt. Der Auftraggeber stellt sicher, dass die der ZL-TCM überlassenen Inhalte nicht gegen bestehende Gesetze, insbesondere Urheber- und Wettbewerbsrecht, verstoßen.

  1. Angebote, Preise, Zahlungsbedingungen

Bei allen schriftlichen Angeboten angegebenen und akzeptierten Preisen handelt es sich gegenüber Unternehmen grundsätzlich um Netto-Preise in Euro zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Für Verbraucher und bei den Angeboten im Online-Shop sind Brutto-Preise (incl. der gesetzlichen Umsatzsteuer) ausgewiesen.

Ein Auftrag wird schriftlich erteilt oder gilt als erteilt, wenn der Auftragsbestätigung nicht binnen 10 Tagen nach Eingang widersprochen wird. Die Leistungen (z.B. Konzepte, Texte, grafische Entwürfe etc.) und die jeweilige Einräumung des Nutzungsrechtes bilden eine einheitliche Leistung. Nutzt der Auftraggeber die Leistungen nicht wie vorgesehen, berechnet ZL-TCM dennoch die Vergütung für die gesamte vereinbarte Leistung und für die Nutzung, welche im Angebot bzw. durch die Auftragsbestätigung vereinbart wurde. Eine unentgeltliche Tätigkeit, insbesondere die kostenfreie Schaffung von Entwürfen oder Exposees, ist nicht berufsüblich. Vorschläge und Weisungen des Auftraggebers aus technischen, gestalterischen und anderen Gründen und seine sonstige Mitarbeit haben keinen Einfluss auf die Vergütung; sie begründen auch kein Miturheberrecht. Bei eiligem Beratungs- und Unterstützungsbedarf des Auftraggebers entfällt die Auftragsbestätigung. Es wird nach den üblichen Honorarsätzen abgerechnet. Reisekosten Pkw: 0,50 €/km, Bahn, Flug Economi Class) und weitere Auslagen (Hotel, Verpflegung, Workshop-Unterlagen etc.) trägt der Auftraggeber.

Die Rechnungsstellung erfolgt für Tätigkeiten, die kein Coaching sind unmittelbar nach Erbringung der Leistung, bei längerer Zusammenarbeit zum Monatsende. Zahlungsfrist: 14 Tage nach Rechnungseingang.

Für Coachings und Seminare erfolgt die Rechnung direkt vor Coaching- bzw. Seminar-Start per E-Mail und ist sofort fällig. Nach Zahlungseingang erhält der Auftraggeber den Zugang zu den gebuchten Leistungen.
Bei vereinbarter Ratenzahlung erhöhen sich die Preise entsprechend den Raten um jeweils 1%.
Für Angebote des Shops gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Online-Shop.

  1. Leistungsumfang und nicht in Anspruch genommenen Seminar – Leistungen

Der Leistungsumfang richtet sich nach dem jeweiligen Vertrag zwischen ZL-TCM  und dem Teilnehmer.
Werden einzelne Leistungen durch einen Seminar-Teilnehmer nicht in Anspruch genommen, so behält sich ZL-TCM vor, dennoch die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen. Dies gilt nicht, wenn der Teilnehmer den Nachweis erbringen kann, dass kein oder lediglich ein geringer Schaden entstanden ist. Im Krankheitsfalle oder bei dem Vorliegen höherer Gewalt stellt Zukunft Leben die vereinbarte Leistung nicht in Rechnung.

Wenn der Auftraggeber einen Vertrag kündigt aus Gründen, die Zukunft Leben Training Coaching Management zu verantworten hat, so steht ZL-TCM ein Ausfallhonorar in folgendem Umfang zu:

  • bei Absage bis 5 Wochen vor dem vereinbarten Termin ein Ausfallhonorar von 50 % des vereinbarten Betrages
  • bei Absage bis 3 Wochen vor dem vereinbarten Termin ein Ausfallhonorar von 75 % des vereinbarten Betrages
  • bei Absage bis 2 Wochen vor dem vereinbarten Termin ein Ausfallhonorar von 90 % des vereinbarten Betrages
  • bei Absagen bis 1 Woche vor dem vereinbarten Termin das volle vereinbarte Honorar
  1. Allgemeine Teilnahmebedingungen für Seminare und Coachings

Der Seminarleiter/Coach/Trainer ist gegenüber den Teilnehmern für die Dauer und im Rahmen der Veranstaltung weisungsbefugt.
Jeder Teilnehmer haftet eigenverantwortlich bezüglich Personen- und Sachschäden auf Grund der Teilnahme am Seminar/Coaching/Training.
Die Teilnehmer verpflichten sich, nicht unter Einfluss von Alkohol oder sonstigen Betäubungsmitteln zu stehen, die die Reaktionsfähigkeit und das Körperbefinden beeinträchtigen können. Bei Verstößen hiergegen ist der Veranstalter berechtigt, den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen.

Der Teilnehmer verhält sich vertragswidrig, wenn er ungeachtet einer Abmahnung die Veranstaltung nachhaltig stört, oder wenn er sich in erheblichem Maße entgegen den guten Sitten verhält, so dass ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung nicht gewährleistet werden kann. In diesem Fall behält sich der Veranstalter vor, den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. Der Veranstalter behält sich vor, die Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen. Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Teilnehmer unbenommen.

Vor der Veranstaltung muss der Trainer/Coach/Seminarleiter des Veranstalters über gesundheitliche Probleme und etwaige Erkrankungen informiert werden, damit der entsprechende Teilnehmer bestmöglich vor Schaden bewahrt werden kann.

Bei erkennbaren gesundheitlichen Problemen ist der Veranstalter berechtigt, den betreffenden Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. Der Veranstalter behält sich vor, die Teilnahmegebühr anteilig in Rechnung zu stellen. Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Teilnehmer unbenommen.

Veranstaltungen und Seminare, gerade solche im sog. Outdoorbereich sind nie ohne ein Restrisiko. Gegen einen Unfall und Bergung ist jeder Teilnehmer nur im Rahmen seiner eigenen Unfallversicherung versichert.

  1. Urheberrecht für Seminarunterlagen

Die durch ZL-TCM zur Verfügung gestellten Seminar und Coaching-Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen – auch nicht auszugsweise – ohne Einwilligung der ZL-TCM vervielfältigt oder anderweitig verarbeitet werden. ZL-TCM behält sich alle Rechte vor.

  1. Persönlichkeitsrechte

Teilweise werden bei Veranstaltungen der Zukunft Leben Fotos und Filmaufnahmen angefertigt. Diese Fotos und Filmaufnahmen können von der Zukunft Leben für Werbezwecke verwendet werden. Es ist durchaus möglich, dass Personen darauf zu erkennen sind. Sollten die Teilnehmer mit der Erstellung und Verwendung dieser Materialien nicht einverstanden sein, so sind diese zwingend verpflichtet, dies vor der Veranstaltung mitzuteilen. Andernfalls bestehen zu einem späteren Zeitpunkt keine Schadensersatz- oder Unterlassungsansprüche oder Ansprüche aus anderem Grund wegen der Verwendung von Fotos und Filmaufnahmen durch ZL-TCM.

  1. Haftung

Im Falle einer Pflichtverletzung haftet ZL-TCM vorbehaltlich weiterer vertraglicher oder gesetzlicher Haftungsvoraussetzungen nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Ferner haftet ZL-TCM für die Verletzung von Pflichten, die durch einfache fahrlässige Verletzung verursacht wurden, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertraut und vertrauen darf (wesentliche Vertragspflicht). Die Haftung der ZL-TCM ist im Falle einer leicht fahrlässigen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.

Die Regelungen dieses Absatzes gelten nicht im Fall einer Haftung aus Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit oder bei Verletzungen und Schäden des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

Sämtliche Schadensersatzansprüche gegen ZL-TCM, gleich aus welchem Rechtsgrund entstanden, verjähren spätestens nach einem Jahr – bei Privatpersonen nach zwei Jahren – ab Durchführung des Auftrages.

  1. Verschwiegenheitspflicht

ZL-TCM verpflichtet sich, während der Dauer einer Veranstaltung oder eines Auftrages und auch nach deren Beendigung, über alle Betriebs- und Geschäftsbelange der Teilnehmer bzw. des Auftraggebers Stillschweigen zu bewahren.

  1. Erfüllungsort, Gerichtsstand und Rechtswahl

Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis entstehenden Ansprüche und Rechtsstreitigkeiten ist der Firmensitz von ZL-TCM. In der Vertragsbeziehung mit ZL-TCM gilt ausschließlich deutsches Recht.

  1. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Klauseln dieser Vertragsbedingungen oder daneben etwa abgeschlossener individueller Vereinbarungen ganz oder teilweise ungültig sein, berührt das die Wirksamkeit der übrigen Klauseln nicht. Die unwirksame Klausel wird durch eine andere ersetzt, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Regelung am nächsten kommt und ihrerseits wirksam ist.

Schwentinental, September 2021